Zocken, bis der Staat (Steuerzahler) hilft

Steinbrück hält Finanzelite für gefährlich

Von Martin Schnakenberg

Der frühere Finanzminister berichtet, wie er von Bankmanagern „an der Nase herumgeführt“ wurde – und das mitten in der Finanzkrise.

Monatelang war wenig zu hören gewesen von Peer Steinbrück. Der ehemalige Finanzminister sitzt noch im Bundestag, war aber in letzter Zeit auch damit beschäftigt, ein Buch zu schreiben. „Unterm Strich“ erschien in dieser Woche.

Soweit die Einleitung zu einem Artikel in der Welt-Online, mit einem tollen Interview und tollen Erklärungen und einem tollen Bild. Ich überlasse es dem Leser, sich über Sinn, Unsinn und Widersinn dieses Interviews Gedanken zu machen. Möchte aber auf das Bild aufmerksam machen, und viele Bilder anderer Politiker der letzten Tage. Schon aufgefallen, wie die Mundwinkel bei allen Politikern, aber auch wirklich allesamt, nach unten zeigen? Ist es, weil er/sie sich schämt, oder weil er/sie sich grämt, oder weil er/sie verschlagen darüber nachdenkt, welche Lügengeschichten denn heute wieder für das deutsche Volk fällig sind?

Der letzte Politiker, der lächelte, war Willy Brandt, der von 1969 bis 1974 deutscher Bundeskanzler war. Sein Lächeln war aber warmherzig und ehrlich. Er war für das Volk da und nicht gegen, und er bewies dieses täglich. Siehe Wikipedia

Etwas, was man bei heutigen Politikern nicht mehr antrifft.

Und erst recht nicht bei den Banken und ihren Zockern. Die Gründe der Krise werden immer woanders gesucht, bei allen möglichen Leuten – nie bei sich selber. Wie Steinbrück sagte, er hätte von nichts gewusst, so sagen es auch andere. Würde ich als kleiner Mann dieses behaupten, wären schon lange die Leute in den weißen Kitteln angerauscht.

Aber die Unschuld vom Lande lebt bekanntlich länger. Und während der Staat, der Bürger, der Steuerzahler fleißig das abbezahlen muss, was andere sprichwörtliche Idioten von Bankenzocker täglich verbrechen, geht es in der Politik und in den Vorstandsetagen der Banken munter weiter mit dem Sprichwort: „Nach mir die Sintflut!“

Aber für diejenigen Politiker und Banker habe ich nur noch dieses übrig:

.

Wer das Video der ARD diese Woche nicht gesehen hat, der hat beim Muskelkater jetzt die Gelegenheit, diese Aufklärung in zweierlei Form zu genießen. Entweder komplett in einem neuen Fenster direkt vom SWR, oder jetzt hier von YouTube.

Vorwort (vom SWR): Subprime-Krise in den USA, drohende Staatsbankrotte, wann platzt die nächste Blase? Hunderte von Milliarden schwerer Risiken schlummern in den Bad Banks der Deutschen; Hinterlassenschaften zockender Banker und enthemmter Finanzjongleure. Sie werden jeden deutschen Steuerzahler Tausende von Euro kosten. Und dieselben Banken tarnen und täuschen uns weiter über das gegenwärtige Risiko. Schon wieder haben sie milliardenschwere Staatsanleihen fragwürdiger Qualität in ihren Depots. Was die wert sind, weiß keiner. Dabei hieß es doch hier im Land: Die Amerikaner sind schuld. Ohne bankrotte Hausbesitzer in den USA und die US-Pleitebanken wäre deutschen Banken nichts passiert. Ein Märchen? Es waren grade die Landesbanken mit Staatsgarantie, die unkontrolliert, gierig und unfähig die schlimmsten Giftpapiere gekauft haben. Auch noch, als die Welt längst wusste, dass die Blase platzt. Die dummen Deutschen kaufen weiter, amüsierten sich die Insider in London und an der Wall Street. Deutsche Banken waren mit die schlimmsten Zocker, sagt Leo Müller, Autor eines Buches mit dem Titel ‚Bankräuber‘ und Experte für Finanzkriminalität. Und dann waren deutsche Landesbanken die trickreichsten Bilanztäuscher, aber immer mit Deckung der höchsten Politik. Wiltrud Kremer und Brigitte Schalk treffen auf der Suche nach Ursachen und neuer Krisengefahr vermeintlich Unschuldige, bankrotte amerikanische Häuslebauer, ehemalige Top-Banker und deutsche Politiker. Die Deutschen sind nicht in die Finanzkrise hineingerutscht. Viele haben kräftig mitgezockt. Und die deutsche Politik hat Wettpate gespielt. Auch zwei Jahre nach der Finanzkrise ist sie weder aufgearbeitet noch haben die Deutschen viel daraus gelernt.

.

Was kostet uns die Hypo Real Estate?

Verzockt, verloren, verstaatlicht …

Eine ausgezeichnete Video-Dokumentation des ZDF zum Milliardendesaster der Hypo Real Estate wurde nicht zu einer Zeit gesendet, wo es jeder sehen kann. Nein, denn so wichtig ist die Sache ja nun auch wieder nicht, dachten sich die ZDF-Programmgestalter und setzten die Sendung erst am 18.3.2010 gegen 0:35 auf das Programmschema. Dann, wo das Volk schon schläft.

Hier für diejenigen, die also schon gepennt haben, ein bis zwei Klicks entfernt: http://desparada-news.blogspot.com/2010/03/milliardenverschwendung.html

Aber schon lange vorher gab es Berichte, die keiner glauben wollte. Weil es einfach unrealistisch schien, dass eine Bank, der man gutgläubig sein Geld anvertraut, damit rumzockt und verplempert mit Risiken, als wären sie in Monte Carlo nach dem Motto: „Und morgen kaufe ich mir die Welt!“

Gehen wir nur mal ein Jahr zurück, Januar 2009, da hatte der ARD-REPORT schon diese Sendung. Aufgepasst, wieviel Male erwähnt wird, dass es auch schon viel früher bekannt gewesen ist:

Und vor einer Woche, am 9. März 2010, kam dann das ZDF in der Sendung FRONTAL21 wieder mal zu Ergebnissen, die der Muskelkater und viele andere schon 10 Jahre früher hatten. Da heißt es nämlich: „Hypo Real Estate heißt jetzt Deutsche Pfandbriefbank AG.“

Irgendwie erinnert mich das an eine Werbung vor 20 Jahren für einen Keksriegel: „Raider heißt jetzt Twix!“ – Komisch, wie ich da jetzt wieder drauf komme …

  • Norwegen, Perle des Nordens

  • Administration

  • Leser-Empfehlungen

  • Bitte eMail-Adresse eingeben...

    Schließe dich 151 anderen Followern an

  • Jetzt Stromwechsel

  • Finger weg ! ! !

  • Monatsarchive

  • Kategorie bitte wählen

  • Artikel-Erstellung

    August 2020
    M D M D F S S
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31  
  • Kinderrechte ins Grundgesetz

  • Die neusten Leser-Meinungen

  • ~~~ Die Partei der Vernunft ~~~

  • ~~~ Aktiv für die Umwelt ~~~

    Die Umwelt-Organisation ROBIN WOOD ist dem Verfasser des Muskelkater's schon seit seiner Gründung bekannt und er empfiehlt diesen internationalen Verein aus Bremen ausdrücklich, weil dieser in Sachen Umwelt- und Naturschutz, Erhaltung der für den Menschen natürlichen Ressourcen und Schutz der Natur vor der Gier der Konzerne und menschlicher Einzel-Individuen wie Spekulanten und Börsenzocker, vorbildlich agiert und deshalb aus seiner Sicht eine der sinnvollsten Gruppierungen des Planeten Erde sind, den es in seiner Form und Vielfalt zu erhalten gilt. - Klick mit rechter Maustaste auf Logo führt zur Homepage von ROBIN WOOD ...

  • ~~~ Demokratie in Aktion ~~~

  • ~~~ Lesben- und Schwulenverband

  • United for Peace

  • ~ Blog-Empfehlung ~

  • + Blog-Empfehlung +

  • Am Besten bewertet

  • Schlagworte/Tags

  • Top-Klicks

    • Keine