Fasching, Karneval – und trotzdem gute Laune

Wer soll das bezahlen, wer hat soviel …

Von Martin Schnakenberg

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, sagt der Volksmund. Das sagte sich auch der Freiherr von Guttenberg, als er seine Doktorarbeit abschrieb. Naja, da wurde bekanntlich ja noch viel mehr abgeschrieben. Zum Beispiel Guttenbergs Bundeswehrsoldaten in Afghanistan, wo außer ihm sogar die ganze Regierung und die SPD und die Grünen fleißig waren, denn … es ist ja nicht ihr eigenes Leben, was sie abschreiben.

Und Merkel hat die Billionen Euro für die Banken abgeschrieben …

und wir die Merkel – mitsamt ihrem Hofstaat.

Wie sagt sie noch immer: „Wir müssen jetzt alle etwas kürzer treten!“ – Und da jetzt Wahlkampf angesagt ist, werden wir das auch tun. Auf der Wahlkampfbühne der hirnlosen Versprechungen ist sie dann viel näher am Volk dran, sodass wir viel kürzer treten brauchen, um ihren Arsch zu erreichen.

.


.

Allerdings darf man auch behaupten, dass die da oben uns hier unten noch längst nicht abgeschrieben haben. Können sie auch gar nicht. Denn welcher Bauer ist so dumm, seine beste Melkkuh noch vor dem Kalben zu schlachten?! – Aber, so hört man es munkeln, die Kälber werden nicht so geduldig sein wie ihre Eltern, die Ochsen und Rindviecher sind. Die werden sich nicht mit dem Bedienen zufrieden geben.

.


.

Abschreiben müssen wir auch den Mappus. Der ist ja nur deshalb so verbohrt, weil seine Bohrungen für den Tunnelbahnhof beim Volk auf Granit stoßen. Und vielleicht bald auf Anhydrit. Das wird ein Fest, wenn die Band „Einstürzende Neubauten“ zum Fluchttanz durch den Fluchttunnel auffordert. Aber dann ist Mappus sicher schon weg vom Fenster – und alleine schuldig war er ja auch nicht. Da war schon der Oettinger und der Teufel und andere wohlklingende und aussagekräftige Namen vor ihm am betrügerischen grünen Tisch. Und die SPD immer mit dabei. Ohne Informationen für das Volk. Ohne Befragungen oder Volksabstimmungen durch die beteiligten Bürger. Wozu auch? Die sollen doch nur zahlen, sonst nix…

Aber das Volk hat’s denen da oben mal gezeigt, was ne Harke ist und protestiert und demonstriert in demokratischen und freiheitlichen, aber sehr umfangreichen und friedlichen Aufständen, welche von der Obrigkeit mit wahrhaftigen Gewaltorgien belohnt wurden.

.

Aber das ist ja plötzlich so trocken hier geworden. Haben euch die Gewaltorgien etwa an die spätrömische Dekadenz erinnert, obwohl sie dort meist Sexorgien waren? – Dann müssen wir schleunigst etwas Stimmung machen, damit ihr vom Regierungshandeln abgelenkt werdet.

.


.

Na, genug abgelenkt? So hat man’s früher in Rom auch gemacht. Im Circus Maximus, der ein Fassungsvermögen von 145.000 Plätze unter Caesar hatte und später sogar 385.000 Menschen aufnehmen konnte, fanden Volksbelustigungen, blutige und unblutige, statt, die das Volk vom eigentlichen Geschehen im Politzirkus ablenken sollten. Genauso wie heute: Weltmeisterschaften und Olympische Spiele mit Fahnenschwenken und „Wir-sind-Deutschland“-Rufen, alles schön von der Bildzeitung dokumentiert. Auf der anderen Seite bühnenwirksames Hartz4-Gerangel um 5 Euro, kämpferische Kanonaden zur Gesundheitsreform, wüste Kommunismus-Beschimpfungen, hämisches Grinsen bei der Verlängerung des Bundeswehr-Einsatzes, theatralisches Durch-boxen der Gesundheitsreform für die Reichen …

Und dann stelle man sich mal vor: Ein Arbeiter bekommt für seine gute Arbeit, die jeden Tag 8 Stunden dauert, plus 2-stündiger Hin- und Rückfahrt, pro Stunde 5,00 Euro Entgelt von der Firma, für die er schuftet. Da er von dem Geld nicht leben kann, geht er zum Arbeitsamt und beantragt Aufstockung im Rahmen von Hartz4. Er bekommt also von seinen Steuern, die er bezahlt hat und die normalerweise für Schulen, Bildung und Straßenbau verwendet werden sollten, eine Ausgleichszahlung. Nur, um die Firma zu entlasten, die mit diesem Niedriglohn ihre Waren im Ausland billiger verkaufen und den Managern Millionenboni gewähren kann nach dem Motto: „Wer arbeitet, soll auch belohnt werden“. – Pfui Teufel. Da ist mir diese Wirtschaft aber lieber, mit fröhlichen Liedern aus der Wirtschaftswunderzeit:

.


.

Wir sind eine Exportnation geworden, wo wir, das Volk, überhaupt nicht stolz drauf sein können, weil wir dabei in das Raubrittertum des Mittelalters zurückversetzt wurden. Die kleinen Wirtschaften um die Ecke werden geschlossen, weil keiner mehr Geld für ein Extrabierchen nach Feierabend mehr hat. Und die großen Wirtschaften mit ihrem Dumpinglöhnen machen nicht nur uns, sondern auch die Wirtschaften anderer Länder kaputt, wie schon viele Beispiele zeigten. Wir Deutsche werden es uns gefallen lassen müssen, überall als hässliche Deutsche angesehen zu werden, die andere Nationen in den Abgrund stoßen. Und trotzdem tönt Merkel auf jeder Konferenz, dass das deutsche Modell zukunftsweisend ist und es im Rahmen der EU zu einer Wirtschaftsregierung nach deutschem Muster auf alle Länder der EU anzuwenden sein muss. Na, dann gute Nacht. Und woher nehmen die dann bitteschön das Geld, wenn das deutsche Volk ausgeblutet ist? Und verstrahlt ist, weil immer noch Atommüll produziert wird und immer noch kein Endlager in Sicht?

Makabrer Gedankengang. Also Unterbrechung mit Musik, verdammt nochmal… 😦

.


.

Und über die Finanzkrise an sich, die eigentlich keine Krise war, aber bei uns eine Krise nach der anderen hervor ruft: „Ich krieg‘ die Krise!“, ist schon viel gesprochen worden. Aber das Wichtigste kann euch der Piet Klocke viel besser erklären als ich, und auch, wie man schnell von einem Thema zum anderen kommt ohne Luft zu holen. Genauso wie die Regierung, die lässt uns zum Verschnaufen auch keine Zeit. Nur im Doktorwerden … da geht’s momentan rückwärts.

.


.

So, das war Stimmung genug, jetzt wollen wir feiern. Und da habe ich im weltweiten Wahnsinn ein Orchester gefunden, dessen Musiker so viel Spaß an der eigenen Musik haben, die sie spielen, dass sie uns mit ihrer Fröhlichkeit anstecken. Nein, das Orchester kommt nicht aus Deutschland. Es kommt aus Japan, wo sie noch keine Merkel/Westerwelle-Pappnasen haben.

.

.

.

Und denkt an Ackermann, der schreibt auch ab, die faulen Papiere nämlich …

.

Werbeanzeigen

Sommerloch-Artikel: Schramm und Pispers zur Rentenlüge, Globalisierung, Wachstum, Merkelregierung

Wie war das nochmal? – Erinnerungshilfen

Von Brano Wagner

Wer wissen möchte, was die Regierung glaubt zu wissen und im Gegenzug dazu ein Teil des Volkes wirklich weiß, der achte bei den Videos bitte nicht auf das teilweise dumme Gelächter und Geklatsche von denen, denen das alles nichts angeht und die sowieso überhaupt nichts verstehen können, weil sie sich nicht in der Lage derer befinden, um die es hier geht, – sondern achte auf das, was Georg Schramm und Volker Pispers von 2006 bis 2008, also noch vor der letzten Bundestagswahl und der Finanzkrise, teilweise „prophezeit“ haben und – wie sich inpunkto damaliger Aufschwungsmeldung heute alles wieder gleicht.

Puh – das war ’n langer Satz. Ich kann ’s schon fast so gut wie die anderen Beiden 😉

Hier spricht Volker Pispers 2006 über die Regierung und den Ausspruch „Besser als erwartet…“

.

Georg Schramm erklärt uns als Rentner Lothar Dombrowski alles über die Rentenlüge in der Sendung „Neues aus der Anstalt“ vom 29.04.2008:

.

In der WDR-Sendung „Mitternachtsspitzen“ vom 20. Juni 2009 versucht Volker Pispers uns die Wirtschaft und die Krise näher zu bringen und spricht auch gleich Opel und Nokia an:

.

Viele Menschen in Deutschland lesen die BLÖD-Zeitung und stolpern deshalb verständlicherweise immer wieder über sogar einfache Begriffe wie Vermögensverteilung usw. – Georg Schramm alias Rentner Lothar Dombrowski erklärt hier mal, wie schön doch die Ästhetik der Einkommens- und Vermögensverteilung in der Bundesrepublik Deutschland ist. Aus der Sendung „Neues aus der Anstalt“ vom 20.11.2007:

.

Und zum Schluss habe ich nochmal Volker Pispers, der uns in 2007 schon erklärt, welche Berufsgruppen unsere Welt nicht braucht. Zitat von ihm: „Aktienanalysten – das widerlichste Pack, was dieser Planet bis dato hervorgebracht hat…“ – Dem und seiner Ausführung ist nichts hinzuzufügen:

.

Ein schönes Wochenende allen da draußen

.

Frankreich und die Niederlande sind nun ebenfalls Pleitestaaten

Globalisierung — Schuldenkrise

Nachdem bereits mehrere EU-Staaten so stark verschuldet sind, dass sich ihre Staatsanleihen kaum oder nur zu stark gestiegenen Zinsen handeln lassen, sind nun Frankreich und die Niederlande ebenfalls im Sog der Schuldenspirale.

Nachdem bereits Griechenland, Portugal und Spanien ihre Staatsanleihen nicht mehr oder kaum noch platzieren können, erleiden Frankreich und die Niederlande nun das gleiche Schicksal und stehen so nun vor dem Staatsbankrott.

Es ist bereits absehbar, dass Belgien auch mit starken finanziellen Probleme zu kämpfen haben wird. Die einzigen Länder, deren Staatsanleihen noch gut zu handeln sind, sind die Deutschlands, die der USA und die von Japan. Diese drei Staaten werden daher bereits die „letzten Mohikaner“ genannt.

Quelle: Financial Times Deutschland

Das nächste Rettungspaket steht uns also bevor. Kaum erteilte die Bundesregierung vor ein paar Stunden den Ärmsten der Armen ein technisches Knock Out und sicherte sich ihr Dasein mit einer Diätenerhöhung ab, muss schon wieder gestrickt werden. Es ist eine Spirale, als wenn den CERN-Forschern in Genf tatsächlich die Entstehung eines schwarzen Loches gelungen wäre. Die Spirale, die sich nur nach unten dreht, bewegt sich immer schneller, bis wir uns dem endgültigen Kollaps gegenüber sehen.

Die Ursache dieser Krise ist zu sehen in der Globalisierung und der Ware Geld, den Zinsen und vor allem der Gier danach. Den Geiern der Banken, den Zockern und Spekulanten der Börse ist es egal, ob ganze Staaten einknicken oder nur einige Banken, Unternehmen oder Privatleute. Es zählt einzig und allein das persönliche Wohl und die radikale Vermehrung des eigenen Vermögens. Dieses Pack ist von Gier zerfressen. So komisch es klingen mag, aber die Gier, die durch die Börsen nur einen „Spielplatz“ findet, ist die Wurzel allen Übels – und leider menschlich.
Ob die Staaten nun pleite gehen oder in China ein Sack Reis umfällt, ist denen egal. – Fakt ist: diese „Geldleute“ lenken diese unsere Welt auf allen erdenklichen Wegen und dank der Globalisierung ist es für sie auch immer einfacher geworden. Wenn die Zinspolitik nicht endlich den Banken entrissen und auf ein genehmes Maß zurück geschraubt wird, werden wir uns bald über eine Hyperinflation 80 Jahre zurück versetzt fühlen.

Hier drei Videos, die uns die Funktion des Geldes nahe bringen. Da kann jeder was lernen, denn so machen es die Außerirdischen:

Oder auch:

.

He du, der du noch arbeiten darfst…

He du! – Ja, du!

Du, der du noch beim Daimler oder sonstwo arbeiten darfst, genau dich meinte ich. Haste gemerkt, wie dezent und galant ich gerade eben das Wörtchen „noch“ unterstrichen habe? Beim nächsten Mal wird es sicher schon richtig schön fett geschrieben sein, vielleicht sogar in Rot. Was meinste, wollen wir nicht jetzt schon Freunde werden und zusammen mal ein Bierchen trinken?

Ne, willste nicht? – Nicht mit solchen wie mir? – Nagut, kein Problem. Denn Freunde werden wir sowieso, über kurz oder lang. Beim dritten Treff nämlich ist dann das inzwischen fett geschriebene Wörtchen „noch“ durch ein anderes Wort ersetzt worden, mit noch weniger Buchstaben. Das Wort heißt „mal“, und aus dem Wort „arbeitest“ wurden im Gegenzug mehr Buchstaben, nämlich „gearbeitet hast“. Ist im Prinzip wie in der Politik: Vorne nimmste was weg und hinten stopfst du’s fünffach wieder rein. – Haste geschnallt? – Aber du glaubst mir nicht. – Soll ’n wir mal wetten?

Aber zuerst einmal, wo du noch „sicher“ auf deinem wackeligen Stühlchen sitzt, darfste noch gehörig nach denen austreten, die noch unter dir sind, wie Arbeitslose, Hartz4-Abhängige, Rentner. Mache es einfach so, wie es dir die BILD-Zeitung vorschreibt und Typen wie Westerwelle und Sarrazin es dir vorsagen, vorturnen und vortanzen. Mache es getrost, ich erlaube es dir. Denn nur so bekommst du Übung für den Tag, wo du endlich bereit sein wirst, mit mir Sozialschmarotzer ein Bierchen zu trinken. Vielleicht bekommst du durch dein Stänkern ja auch den Mut, dann auf die wahren mafiosen Sozialschmarotzer und ihre Lumpenelite zu schimpfen. Und du weißt, wo die sitzen, gell? – Ne, du weißt es nicht? – Wetten doch?

Jetzt sprach ich schon zum zweiten Mal vom Wetten. Traurig, gell? – Dabei weiß doch inzwischen jedes Kind, dass ich kein Geld zum Wetten habe. Du fragst, warum nicht? – Na, ich bitte dich. Ich gehöre doch zu denjenigen, die du noch immer mit Füßen trittst … noch. Aber bald sitzt du an meiner Seite. Ich freue mich schon auf ein Aldi-Bierchen mit dir. Und dann kannste dich auf noch viel mehr freuen: Denn dann ist das Nach-unten-treten vorbei. Toll, gell? – Dann gibt’s nämlich nichts mehr zum Nach-unten-treten.

Aber weißte was? – Dann sind wir beide zusammen. Und dann nehmen wir uns eine Haferschleimsuppe und löffeln uns gegenseitig den Haferschleim in den Mund, wie zu unserer Kleinkinderzeit: Ein Cent für dich, ein Cent für mich, zehn Millionen Euro für den Ackermann, ein Cent für dich, ein Cent für mich, 100 Millionen Euro Steuern für die Zocker und Lobbyisten, ein Cent für dich, ein Cent für mich, 100 Millionen Steuern für den Krieg, ein Cent für dich, ein Cent für mich, ein Cent für die Rentner, ein Cent für die Bildung, eine Nullrunde für alle, die noch arbeiten und schuften dürfen, fünf Millionen Euro Steuern für die Diätenerhöhung der Lumpenelite, ein Cent für dich, ein Cent für mich, 500 Milliarden Euro von den Steuergeldern zur Rettung der Banken, ein halber Cent für dich, ein halber Cent …

.

Anmerkung: Dieses soll bitte nicht gehässig aufgefasst werden, es soll in Form einer Satire nur zur Mahnung dienen. Außerdem sollte dies auch mal angesprochen werden, damit die Hetze endlich aufhört – oder aber mal in die andere Richtung geht: nämlich nach oben!

Der Familienminister auf Reisen

Keine falschen Zungenschläge

… schreibt der LSVD (Lesben- und Schwulenverband Deutschland) in seiner Presseerklärung. Dieses fällt aber sehr, sogar unheimlich und verdammt schwer, wenn man sich anschaut, was mit diesem Außenminister wirklich los ist. Die Presseerklärung des LSVD:

.

Keine falschen Zungenschläge!

Auch ein schwuler Außenminister muss in Begleitung reisen können

Zu der Auseinandersetzung über die Begleitung des Außenministers durchseinen Lebenspartner Michael Mronz erklärt Manfred Bruns, Sprecher des  Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

Es ist zu begrüßen, dass Außenminister Guido Westerwelle bei offiziellenAnlässen und Reisen von seinem Partner begleitet wird. Das setzt ein wichtiges Zeichen der Normalität in der internationalen Politik. Denn in vielen Ländern sind Homosexuelle noch von Unterdrückung, Gewalt und staatlicher Verfolgung bedroht.

Ob die Begleitung durch einen Partner im jeweiligen Fall hilfreich oderunangebracht ist, darf aber keine Frage der sexuellen Orientierung sein. Hier müssen gleiche Maßstäbe für homo- und heterosexuelle Partnerschaften gelten.

Wir fordern Politik und Medien auf, kritische Nachfrage differenziert undsachorientiert vorzubringen. Da sollte es keinen falsch Zungenschlag geben. Wer Homosexualität zum Thema machen will, sollte sich lieber auf die noch notwendigen Schritte zur Gleichstellung und den Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen an Lesben und Schwulen konzentrieren.

LSVD – Pressestelle, Pressesprecherin Renate H. Rampf

.

Alles schön und gut. Mit einigen Punkten könnte ich mich ja auch durchaus anfreunden. Aber … Dem stelle ich doch gleich einen Artikel gegenüber, der den LSVD hoffentlich zur Besinnung und damit zur Vernunft bringt. Mein Netzwerkpartner Tueffler wurde seinem Namen nämlich gerecht, als er dieses ausgrub:

http://tueffler123.wordpress.com/2010/03/12/der-familienminister-auf-reisen/

Einer für alle, alle für einen: Wie Außenminister Guido Westerwelle, sein Bruder Kai, Lebenspartner Michael Mronz und Geschäftsfreund Cornelius Boersch geschäftlich verbunden sind – und voneinander profitieren.

Was dort beschrieben wird, grenzt an Wahnsinn. Da sträuben sich doch meine Nackenhaare, wenn man liest, in welchen und wievielen Sachen, teils kriminell, dieser Typ und sein Partner verstrickt sind. Und sowas haben wir als Außenminister und gleichzeitig stellvertretenen Bundeskanzler!

Also ich … ich muß ganz ehrlich sagen: ich war bisher immer stolz, ein richtiger und guter Schwuler zu sein. Mein Partner und ich stehen voll dazu und auch alle, die uns kennen, wissen, wie wir nicht nur zueinander stehen, sondern wie wir auch zu anderen stehen, die anders als wir sind. Die Verhältnisse sind toll, super, perfekt. Weil wir uns als Menschen geben, wie eben andere auch.

Aber hier muss ich eindeutig sagen: Ich schäme mich jetzt, seit dieser Schwesterwelle, dass ich homosexuell bin. Es ist nicht nur so, dass ich es einfach nur sage. Es ist Tatsache, dass ich mich schäme, mit diesem widerwärtigen Typ zusammen in einem Wisch erwähnt zu werden. Wenn es dann auch noch heißt:

Boersch und Westerwelle geben auch gemeinsam ein Buch heraus, das einen vielsagenden Titel trägt: Das Summa Summarum von Politik und Wirtschaft.

Pikant: In dem Buch wird durchaus Verständnis dafür gezeigt, dass Gutbetuchte ihr Geld lieber über die Grenze schaffen, als es in Deutschland zu versteuern. Es sei ja vielmehr der Staat, der mit seinem verzwickten Steuerrecht diese armen Mitbürger ins Ausland treibe, heißt es darin. Dabei hatte Westerwelle noch kürzlich erklärt, dass er die ehrlichen deutschen Steuerzahler schützen wolle.

… dann weiß ich wirklich nicht, wo diese Idioten sind, die diesen Typ und seine Partei im letzten Jahr gewählt haben. – Denn da tummeln sich an seiner Seite Zocker neben Zocker, Heuschrecken neben Heuschrecken, Ganoven mit Handschellenvergangenheit neben Steuerhinterzieher. Alle in einem Boot. Alle Freunde von diesem Guido Westerwelle.

Oder sollte er ein Doppelleben führen? – Egal, ich habe es total satt, weiter zu kommentieren angesichts dieser faschistischen, kapitalistischen und unsozialen Methoden, die uns erinnern lassen an andere aus der Geschichte, die ihre Macht missbrauchten… – Lest jetzt lieber selber weiter, entweder beim Tueffler, oder bei der sueddeutschen.de

Sollte die sueddeutsche.de den Artikel löschen … ich habe ihn gespeichert. Nur für den Fall.

Eine Hetze nach der anderen

Deutschland versumpft

Jetzt ist auch das ganz einfache Betrachten von Kinderporno’s strafbar, und wenn es nur unbewusst und durch Zufall sein sollte und nicht länger als eine Nanosekunde dauert:

http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/olg100.html

Bereits das Betrachten von Kinderpornos im Internet ist strafbar. Das entschied das Hamburger Oberlandesgericht (OLG) am Montag. Es hob damit ein Urteil des Amtsgerichts Harburg auf. „Die Entscheidung gilt als Grundsatzurteil und ist das bundesweit erste Revisionsurteil zu dieser umstrittenen Rechtsfrage nach dem Besitzbegriff“, sagte ein Gerichtssprecher. Sie ist nicht anfechtbar.

Im Mittelpunkt des Verfahrens stand die umstrittene Frage, ob es bereits eine Straftat ist, Kinderpornos auf dem Bildschirm zu betrachten, ohne diese bewusst abzuspeichern. Das OLG befand nun, dass der Nutzer bereits im Besitz der Dateien sei, auch wenn er sie nur kurzfristig zum Anschauen herunterlädt. Auch das Herunterladen in den Arbeitsspeicher, ohne ein manuelles Abspeichern, bringe Nutzer in den Besitz der Dateien. Er könne zum Beispiel entscheiden, wie lange er die Bilder anschaut und Ausschnitte vergrößern und heranzoomen.

Die Hetzjagd geht also weiter und nimmt so langsam Ausmaße an, wie wir sie aus dem dritten Reich kennen. Auch dort wurden unter nichtigen und fadenscheinigen Gründen Juden und Schwule in Konzentrationslager gesteckt und anschließend vergast. Dieses Vergasen ist zwar noch nicht zum Tagesgespräch geworden, aber wir sind gefährlich nahe dran. Man bedient sich nur anderer Mittel.

Die Schwulen werden immer noch verfolgt, obwohl in der Bevölkerung die Meinung vorherrscht, dass die Zeit vorüber sei und man doch die Schwulen und Lesben akzeptiere. Aber vor allem in der Jugendkultur ist sie wieder da, diese Hetze. Alles, was negativ ist, wird als Schwul bezeichnet. Sei es eine „schwule Schanze“, weil ein Skispringer nicht mit der Schanze klar kommt, oder jemand ist eine „Schwuchtel“, nur weil er sich das Bild eines nackten Jünglings etwas länger anschaut.

Die Ausländer haben die Rolle des Juden übernommen oder ergänzt. Vor allem von der rechten Szene hört man immer wieder Parolen, die darauf hinzielen, dass die „Ausländer“ an allem schuld sind. Und komischerweise macht das Volk diese Hetze mit, angestachelt durch solche Propaganda-Schmierblätter wie der BILD-Zeitung, die praktisch das „Opium für das Volk“ darstellt. Aber vielleicht will das Volk ja wieder Spiele,um ja nicht auf das aufmerksam gemacht zu werden, was gerade oben in der Regierung läuft.

Die Pädophilen sind das nächste Beispiel, wie man Menschen zur Hetzjagd freigeben kann. Dabei muss ich das negative Urteil über die Kinderpornographie natürlich vollkommen unterstützen … nur nicht die Art und Weise. Denn seitdem es den Menschen gibt, gibt es auch Kinderpornographie. Heute wird es als Kunst gesehen, wenn auf einer römischen Amphore eine Darstellung eines Geschlechtsaktes zwischen einem Mann und einem Jungen zu sehen ist. — Wenn man diese heute auf teils brutalste Weise hergestellten Bilder und Filme bekämpfen will, muss man an die Wurzel des Übels heran gehen … und zwar bei den Herstellern. Nicht der User ist der Schuldige, der durch Zufall zu einem solchen Foto oder Video gelangt, sondern der Urheber, der Hersteller, ist der Kriminelle, der eingesperrt werden muss. Solange es ein Angebot gibt, wird es immer Menschen geben, die so ein Angebot annehmen.

Außerdem sollte man endlich mal damit anfangen, nicht die Sexualität zu bekämpfen (jedes Lebewesen hat nämlich seit seiner Geburt eine aktive Sexualität), sondern die Gewalt, die damit umher gehen kann. Man muss endlich damit anfangen, die Gewalt zu verurteilen, unter der solche Filme und Bilder entstehen. Nicht die Sexualität ist das böse, sondern die Brutalität und Gewalt, die Kindern angetan wird, damit solche Machwerke entstehen können. Und Gewalt gegen Kinder entsteht schon in der Familie, da sage ich sicher nichts neues. Und jede Art von Gewalt ist schlecht. Auch das, was die Regierung mit der Atomkraft oder mit der Bundeswehr in Afghanistan so treibt…

Das neuste Beispiel ist die Hetzjagd auf die Hartz IV-Empfänger. Das negative Bild über diese Gruppe hat zwar schon länger unterschwellig in unserem Land gewirkt, aber durch die fanatischen Äußerungen des Bundesaußenministers Guido Westerwelle wurde sie nicht nur weiter entfacht. Noch schlimmer: Er hat sogar ganz öffentlich zur Hetzjagd aufgerufen. Ich warte bei ihm nur noch auf das Wort „Halali“ und den Satz „Die Jagd ist eröffnet“, damit das Volk mithilfe der BILD-Zeitung wieder mal Steine werfen und Häuser anzünden kann.

Dabei sitzen die wahren Schmarotzer ganz woanders. Nämlich in den Chefetagen der Banken und Firmen, die sich an den Steuergeldern des Volkes bereichern und ihre Macht immer mehr ausbauen. Wir treiben innerhalb des Kapitalismus und der Globalisierung – beide im letzten Jahrhundert noch als die unsere beste Zukunft beschrieben – immer mehr dem sozialen Abgrund zu. Die Casino-Mentalität der Kapital- und Finanzmärkte, nicht nur an der Wall Street, haben dazu geführt, dass die Sucht nach immer mehr Rendite zu waghalsigen „Spielen“ verführte, die die Staaten und die Wirtschaft in die Knie zwangen. Eine überproportional groß gewordene Gruppe von Lobbyisten tat ihr übriges, um mit Managergehältern und Bonuszahlungen jenseits von gut und böse, Banken und Firmen zusammen brechen zu lassen. Die Regierungen der Länder griffen mit Steuergeldern ein, um damit noch mehr Arbeitslosigkeit zu verhindern, welches zur Folge hatte, dass die Schmarotzer und Verursacher der Krise sich erneut bedienten. Von den Steuergeldern.

Und jetzt, da man diese Schmarotzer gut mit Milliarden-Beträgen bedient hat, jetzt, wo man diese sozial unfähigen „Menschen“ zu weiteren Höhenflügen erneuter Spekulationen anleitet, jetzt, wo im gleichen Moment Millionen Menschen sich Mitte des Monats fragen müssen, ob das Geld noch reicht, jetzt … eröffnet man die Hetzjagd auf die Empfänger der Sozialhilfe II und stempelt sie als faule Säcke ab. – Und das Schlimmste ist: das Volk nimmt an dieser Hetzjagd teil!

Deutschland versumpft. Deutschland wird Ödland. Nicht nur von der politischen Seite aus betrachtet, sondern vor allem von der geistigen. Denn wenn sich das Volk dazu verleiten lässt, immer auf die Kleinen herum zu treten, hat es bald seine Funktion als Souverän verspielt und landet irgendwann auch in derselben Gosse, im selben Sumpf der Korruption. Das Volk sollte endlich aus seinem Dornröschenschlaf aufwachen und sich den Tatsachen stellen. Und die liegen eindeutig nicht bei den Berichten, die u.a. von der BILD verbreitet werden.

Leute, wacht auf. Es ist fünf Minuten vor Zwölf! – Bald ist High Noon, dann ist es vorbei. Oder seid ihr auch unter die Zocker gegangen? – Dann macht ihr euch genauso schuldig, wie die Schmarotzer in den Chefetagen.

.

Einen guten Beitrag schrieb auch mein Netzwerkpartner Eifelphilosoph zum Thema Blogger und Journalisten.


  • Norwegen, Perle des Nordens

  • Administration

  • Leser-Empfehlungen

  • Bitte eMail-Adresse eingeben...

    Schließe dich 151 Followern an

  • Jetzt Stromwechsel

  • Finger weg ! ! !

  • Monatsarchive

  • Kategorie bitte wählen

  • Artikel-Erstellung

    Juli 2019
    M D M D F S S
    « Nov    
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  
  • Kinderrechte ins Grundgesetz

  • Die neusten Leser-Meinungen

  • ~~~ Die Partei der Vernunft ~~~

  • ~~~ Aktiv für die Umwelt ~~~

    Die Umwelt-Organisation ROBIN WOOD ist dem Verfasser des Muskelkater's schon seit seiner Gründung bekannt und er empfiehlt diesen internationalen Verein aus Bremen ausdrücklich, weil dieser in Sachen Umwelt- und Naturschutz, Erhaltung der für den Menschen natürlichen Ressourcen und Schutz der Natur vor der Gier der Konzerne und menschlicher Einzel-Individuen wie Spekulanten und Börsenzocker, vorbildlich agiert und deshalb aus seiner Sicht eine der sinnvollsten Gruppierungen des Planeten Erde sind, den es in seiner Form und Vielfalt zu erhalten gilt. - Klick mit rechter Maustaste auf Logo führt zur Homepage von ROBIN WOOD ...

  • ~~~ Demokratie in Aktion ~~~

  • ~~~ Lesben- und Schwulenverband

  • United for Peace

  • ~ Blog-Empfehlung ~

  • + Blog-Empfehlung +

  • Am Besten bewertet

  • Schlagworte/Tags

  • Top-Klicks

    • Keine