Zen-Geschichten: Über das Gehorchen

Aufgeschrieben von Martin Schnakenberg

Die Reden des Meisters Bankei fanden nicht nur bei Zen-Schülern, sondern auch bei Leuten aller Ränge und Sekten große Beachtung. Niemals zitierte er Sutras oder schwelgte in gelehrten Dissertationen. Statt dessen sprach er seine Worte direkt aus seinem Herzen zu den Herzen seiner Zuhörer. Diese große Zuhörerschaft ärgerte einen Priester der Nichiren-Sekte, weil seine Anhänger ihn verlassen hatten, um von Zen zu hören. Der selbstsüchtige Nichiren-Priester ging in den Tempel, entschlossen, sich mit Bankei auseinanderzusetzen.

„He, Zen-Lehrer!“ schrie er. „Warte eine Minute. Wer dich achtet, soll sich deinem Wort unterwerfen. Aber ein Mann wie ich achtet dich nicht. Kannst du mich dazu bringen, dir zu gehorchen?“

„Komm her zu mir … und ich will es dir zeigen“, sagte Bankei. Stolz bahnte sich der Priester einen Weg durch die Menge zu dem Zen-Lehrer.

Bankei lächelte. „Komm an meine linke Seite.“ – Der Priester tat es.

„Nein“, sagte Bankei, „wir können vielleicht doch besser reden, wenn du auf der rechten Seite bist. Geh hier herüber.“ – Der Priester trat stolz auf die rechte Seite hinüber.

„Wie du siehst“, bemerkte Bankei, „gehorchst du mir ja und tust das, was ich dir sage. Ich glaube, dass du ein sehr liebenswürdiger Mensch bist. Also setz dich hin und höre zu.“

Advertisements
Die Kommentarfunktion ist geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: