Aus dem Muslim-Markt: Das räuberische System des Kapitalismus

Zur Diskussion gestellt …

… mit einem Vorwort von Martin Schnakenberg

Nie hätte ich gedacht, dass ich ausgerechnet in einem Forum für gottesfürchtige Muslime so einen gewaltigen Text vorfinden würde. Nichts klischeehaftes ist hier zu finden, sondern nur blanke Tatsachen, die sich andere nicht trauen, auszusprechen. Und vielleicht aus diesem Grund möchte ich den Text vom 5. Juli 2011 zum Nachdenken bereitstellen.

.

Das räuberische System des Kapitalismus

Von Yavuz Özoguz am 05. Juli 2011 12:51:09

Selten wurde das infame auf Lug und Betrug aufbauende System des Kapitalismus so deutlich wie bei den letzten Steuersenkungsforderungen der FDP.

Was ist der Unterschied zwischen einem verbrecherischen Räuber und dem Kapitalismus? Nach dem Einbruch des verbrecherischen Räubers fühlt man sich schlecht und hat das Gefühl, bestohlen worden zu sein. Nach dem Einbruch des Kapitalismus freuen sich manche Beraubte auch noch.

Stellen Sie sich vor, jemand kommt zu Ihnen und bietet ihnen Folgendes an: Ich gebe Dir ab sofort 100 EUR im Jahr. Als Gegenleistung musst Du jährlich 5 EUR bezahlen, und zwar Dein Leben lang, völlig unabhängig davon, wie lange Du lebst, und wenn Du gestorben bist, dann muss Dein Nachkomme weiterhin jedes Jahr 5 EUR bezahlen und die 100 EUR bleibst Du mir ewig schuldig. Wer würde sich auf solch einen Handel einlassen? Welcher halbwegs vernünftige Mensch, der nicht unbedingt Drogensüchtig ist und deshalb dringend diese 100 EUR benötigt, koste es, was es wolle, würde solch einen Handel mitmachen?

Genau jenen Handel aber hat jetzt die FDP als große Errungenschaft ihrer politischen Führungskompetenz verkündet und verkauft dies als Erfolg. Obwohl Deutschland so weit verschuldet ist, dass es niemals seine Schulden auch nur ansatzweise abtragen kann, obwohl es seit Jahrzehnten nie gelungen ist, den Bundeshaushalt halbwegs ausgeglichen zu gestalten, weder in Boom-Jahren noch in Flaute-Jahren, und obwohl den Menschen vor Augen geführt wird, wie ein Staat sogar seine Souveränität verlieren kann, wenn es überschuldet ist, will Deutschland irgendwelche Steuern senken, und das “zufällig“ im Jahr der Bundestagswahlen.

Das Verratspotential der anderen Parteien am Wahlvolk mag schon sehr groß sein, aber das Maß, mit dem die FDP die Bundesrepublik Deutschland unter die Hufe des Goldenen Kalbes verscharren will, ist inzwischen unerträglich! Doch es spielen schon lange nicht mehr alle mit. Die Geschwindigkeit mit der die neuen Hohepriester des Kapitalismus in der FDP die alte Genscher-Partei zerstören, ist schon schwindelerregend.

Dabei steckt der Fehler nicht bei irgendeiner Partei allein, sondern hier liegt ein immenser Systemfehler vor, der jedes Land in Europa früher oder später zum Staatsbankrott führen wird. Und die USA sind es bereits, aber sie verdecken es mit ihrer Militärmacht gewaltsam. Ist eigentlich irgendjemanden aufgefallen, dass Europa seit Wochen einen Krieg führt, seit Tagen weiterhin Menschen bombardiert, aber in keiner einzigen Nachrichtensendung davon zu erfahren ist, sondern nur von der Würstin von Monako? Die Medio-Diktatur hat inzwischen Ausmaße erreicht, bei der die eigenen Verbrechen locker überspielt werden können. Aber wie lange will Europa an der Seite der USA und Israels Krieg gegen den Rest der Welt führen, und wie lange können sie es sich noch leisten? Deutschland will jetzt – offensichtlich ohne jeglichen Protest aus Israel – Kampfpanzer an das Saudische Diktatoren-Regime verkaufen, das sowohl im eigenen Land, als auch in Nachbarländern genau mit jenen Panzern die Bevölkerungen unterdrückt. Und ausgerechnet jenes Deutschland behauptet, an der Seite der nach Freiheit strebenden Völker zu stehen. Ja glauben denn die Parlamentarier selbst an ihre eigenen Worte?

Und während dem Steuerzahler kleine Steuergeschenke angekündigt werden, die ihm im Halse stecken bleiben würden, wenn er nur die Folgen kennen würde, erhalten die Banken Subventionen über Subventionen, die allerdings unter fremden Federn geschmückt werden, wie einer Griechenlandhilfe. Die Arroganz der kapitalistischen Macht kennt keine Grenzen.

Imam Chamene’i hat das laufende Persische Jahr zum Jahr des wirtschaftlichen Dschihad erklärt. Die in seinen Ausführungen vor allem auf die iranische Innenpolitik ausgerichtete Losung könnte aber unerwartet einen göttlichen Beistand erfahren, wenn die labilen Märkte der kapitalistischen Imperialisten in sich zusammenfallen. Dann werden sehr viele Menschen sehr viel Erspartes verlieren. Dann wird kein Panzer unter Saudischer Kontrolle jenes verkommene Königshaus retten können. Aber wir alle werden die Gelegenheit erhalten, neu anzufangen ohne das verbrecherische System des Kapitalismus. So lange es aber – sogar unter “Linken“ – hinreichend Menschen gibt, die das Goldene Kalb anbeten, so lange wird man die Gnade des göttlichen Beistandes nicht genießen können, der sich in diesem Fall in einer einfachen Durchsetzung der Vernunft äußern könnte.

(Zur Quelle)

.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Also ich finde den Text nicht so stark. Er wärmt Altbekanntes auf. An die Wurzel wird nicht gegangen, nur wieder USA-Israel-Feindbild gezeigt. Das stimmt alles, aber trifft nicht den Kern der Misere. Ich gehe mit den Nachdenkenseiten konform, wenn die sagen, dass wir keine Staatsschuldenkrise haben, sondern eine Finanzkrise. Das ist zweierlei. Es wird auch nie passieren, dass ein Staatshaushalt ausgeglichen sein wird. Das geht schlicht und ergreifend nicht. Es werden wirkliche Schulden immer mit Investitionen und zwar langfristigen verwechselt. Das macht man mit Absicht, um unser Gemeinwesen zu schwächen. Ein Staat wird immer „verschuldet“ sein, da er in die verschiedensten Bereiche des öffentlichen Lebens investieren muss. Schlimm ist das Ganze, weil sich Teile der Bevölkerung UND Unternehmen aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen haben, sprich, sie zahlen schlicht und greifend entweder keine Steuern oder nur ein Bruchteil dessen, was möglich wäre. Sie benutzen das Gemeinwesen und werfen es weg, wie eine ausgezuschte Zitrone. Wir haben ein Einnahmeproblem! Die andere Seite ist die, dass die ganze arbeitende Bevölkerung (ich nehme jetzt auch mal die Arbeitslosen, Rentner, Schüler usw. usf mit in den Begriff hinein) systematisch von multinationalen Konzernen und deren Besitzer ausgeplündert werden. Es geschieht überall in der Welt ein großer Raubzug gegen die eigenen Völker. Der äußere Ausdruck dessen sind die Kriege, die überall in der Welt ausgefochten werden. Der äußere Ausdruck dessen ist auch, dass der Finanz“markt“ schalten und walten kann, wie er will, denn dort sind die großen Vermögen vereint, die die Welt beherrschen, dich, mich uns alle. Ein äußerer Ausdruck ist, dass die Oligarchen Gesetze selbst schreiben, an die wir uns halten sollen. Der Staat ist im Großen und Ganzen ausgeschaltet bzw. abgeschafft und nur noch Verfügungsmasse der Oligarchen. Das ist auch nicht ganz richtig, aber es erscheint so – ist auch äußerer Ausdruck dessen, was geschieht in der Welt. Das ist aber gesetzmäßig, da der Staat IMMER nur das Handlungsorgan derjenigen ist, die die Macht besitzen, dabei meine ich nicht Obama oder Merkel. Ackermann kommt da schon eher hin, obwohl auch er nicht die große graue Eminenz ist. Und, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. Die graue Eminenz ist die Klasse derjenigen, denen das alles auf der Erde gehört, die Unternehmen, die Banken, der Wald u.ä. Diese Konstellation habe ich auch noch nicht ganz durchdrungen, sollte aber weiter durchdacht werden. Ohne dass die Machtfrage gestellt wird und ohne, dass die Produktionsmittel vergesellschaftet werden, wird nichts Neues entstehen können, auch wenn Allah, Gott oder Linke oder wer auch immer es wollte.

%d Bloggern gefällt das: