Das Sparpaket: Gewissenloser und zunehmend rabiater Kapitalismus

Sahra Wagenknecht im Bundestag

16.09.2010 – „Ihr Sparpaket ist nicht nur ein sozialer Skandal, sondern auch ein wirtschaftspolitischer Irrsinn. Sie können doch nicht im Ernst glauben, dass Sie die Wirtschaft dadurch stabilisieren, dass Sie denen, die nun wirklich jeden Euro für ihre dringendsten Lebensbedürfnisse brauchen, das letzte Geld aus der Tasche ziehen.“

.

Advertisements

5 Kommentare

  1. Inge Jurk

     /  20. September 2010

    Ja, stimmt alles, und es ist gut, wenn es noch wer ausspricht. Die Regierenden und deren Hörige tun das aber damit ab, dass es eben die Linke ist – und als „Armuts-Propaganda“, oder eben als Populismus. Mit Letzterem werden inzwischen fast alle Gegenargumente gerne erschlagen.

  2. Christin

     /  27. September 2010

    Also ich bin echt enttäuscht vom Staat.Der Staat macht nur noch kürzungen wo ich in einigen Fällen sage ist richtig so,aber an manchen Stellen auch nicht.
    Ich bin eine Mutter von 2 Kindern die unbedingt arbeiten will aber nicht kann,weil die Behörden keine unterstützung geben das die Betreung gewährleistet ist und jeder andere bekommt sie obwohl er weiter mit seinem Arsc.. auf dem Sofa liegt und Hartz-4 bekommt.
    Der Staat schreit nach Kinder und hilft null den Familien.
    Man traut sich ja schon garnicht Kinder zu bekommen.
    Entweder man bekommt keine Kinder oder NUR 1.
    Mit 2 Kindern wird es echt schwer.
    Ich kann nur hoffen,dass Hartz-4 nicht noch mehr erhöht wird.Das ist genug Geld wo mit man zurecht kommen kann.
    Sonst gehen die Leute ja nie wieder arbeiten,wenn es immer mehr erhöht wird.
    Und für Leute die vom Hartz-4 weg kommen wollen wird es auch schwerer,weil die Gehälter werden ja nicht erhöht.
    Der Staat sollte auch lieber das Geld in sich selber spenden und nicht ins Ausland.Die Spendengelder kann man gut einsetzten um neue Einrichtungen für Kinder zu eröffnen,dann sind auch wieder Arbeitsplätze vorhanden.Der Staat muss sich da mal lieber Gedanken drum machen.Neue Einrichtungen für Menschen erbauen,dann sind auch mehr Atrbeitsstellen wieder da.

    Die Regierung muss unbedingt sich ändern,bevor es eskaliert!!
    Eine neue Regierung oder die alte und die ändert sich endlich mal!!

    • Interessante Ansichten, die ich in vielen Punkten durchaus teilen kann. Nur was Hartz4 betrifft, bedarf es einer Klärung.

      Denn im Grunde genommen ist weder Hartz4, noch sind die Bezieher ein Problem … ein Problem wird von der Regierung, der BILDZeitung und der Wirtschaft gemacht.

      Das echte Problem – und da wird immer drum herum geredet – ist der Lohn bzw. das Gehalt, welches auf einem Punkt steht, der am Existenzminimum knabbert. Acht Stunden pro Tag voll schuften und dann noch nicht mal 1000 Euro in der Lohntüte haben, ist unterstes Niveau einer Industriegesellschaft, wo auf der anderen Seite Bonizahlungen in Millionenhöhe gezahlt werden. Wenn Deutschland wieder annähernd gesunden will, muß ein flächendeckender Lohn von mindestens 12 Euro pro Stunde Arbeit gezahlt werden. Ohne Ausnahme. Dann hätten die arbeitenden Menschen auch mehr Geld in der Tasche und könnten damit die für uns sehr wichtige Binnenwirtschaft wieder ankurbeln, die zurzeit immer mehr leidet. Der untere Mittelstand würde wieder Leute einstellen, weil es mehr Arbeit gibt, Studenten hätten wieder eine Zukunftsperspektive. Mit gleichzeitiger Millionärssteuer und massiven Einschränkungen im Kapitalsektor könnte Deutschland es schaffen, von seinem Schuldenberg langsam aber sicher herunter zu kommen.

      Und dann würde auch keiner mehr meckern über die 359 + 5 Euro, die bei Hartz4 ausgegeben werden…

      Aber dieser Zwist in der Bevölkerung ist ja von der Wirtschaftsregierung so gewünscht…

  3. Was immer vergessen wird bei allen Argumenten pro und contra Hartz IV, und die Höhe der Bezüge, sind die Kranken und Behinderten, die nicht mehr arbeiten können, jedenfalls nicht öffentlich.

    Mit vergessen meine ich nicht nur deren Kosten, sondern auch den Aspekt, dass diese auch Ideen haben, was noch getan werden könnte, die aber keiner wissen will. Ich würde mich nicht auf die faule Haut legen, wenn ich mehr bekommen würde – im Gegenteil. Das wäre mir viel zu langweilig.

    Und, ich denke auf die Dauer gesehen würden das andere auch feststellen, dass das kein Leben wäre. Kreativität ist etwas, das so manche auch umtreibt, und die ebenfalls unterschlagen wird und zu kurz kommt. Da gäbe es schon Möglichkeiten, und ich denke, dass diese auch genutzt würden.

  4. ganz deiner Meinung. Das geht bei aller öffentlichen Generalisierung unter.

%d Bloggern gefällt das: