Atomkraft-Kritiker: Laufzeitverlängerung unverantwortlich

Schwarzer Tag für Deutschland

Von Brano Wagner

Der am Sonntag beschlossene Kompromiss zwischen Bundesregierung und Energiekonzernen bezüglich einer Laufzeitverlängerung für AKWs und Brennelement-Steuer, stößt auf breiten Widerstand. „Ein Milliarden-Geschenk für RWE, EON, EnBW und Vattenfall“, sei laut Grünen-Chef Jürgen Trittin der Beschluss.

Auch Deutschlands Umwelt-Verbände laufen Sturm. Laut dem NABU-Präsidenten Olaf Tschimke sei der Beschluss „nicht das Ergebnis von seriösen wissenschaftlichen Analysen, sondern eines heimlichen Geschachers mit den Energiebossen.“ Greenpeace sprach von einer „unverantwortlichen Entscheidung“.

Sogar der österreichische Umweltminister Nikolaus Berlakovich(ÖVP) bezeichnete den Kompromiss als Enttäuschung. So sagte der konservative Politiker, Atomkraft sei „keine Antwort auf den Klimawandel und keine nachhaltige Form, um den CO2-Ausstoß zu verringern“.

(Quelle: Freie Allgemeine)

Und uns allen zeigt es mal wieder, was wir von diesen Ganoven zu halten haben. Ex-Bundespräsident Köhler hatte ganz recht mit seiner Behauptung, dass die politischen Ämter nicht mehr respektiert werden. Allerdings ist es ja auch kein Wunder, wenn man von einem politischen Sauhaufen spricht und damit in Kauf nimmt, dass man damit das weibliche Schwein beleidigt, wenn man es auf eine Stufe stellt mit den Regierenden.

Denn wenn von Respektlosigkeit gesprochen wird, dann ist es das von der Regierung dem souveränen Volk gegenüber, welches die Atomkraft überwiegend ablehnt. Wie war noch die Vereidigung von Merkel zur Kanzlerin: „Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um Schaden von der deutschen Wirtschaft abzuwenden und deren und meinen Reichtum mehren. So wahr mir Gott helfe!“

„Amen“, sage ich nur…

.

Advertisements
Die Kommentarfunktion ist geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: