Demokratie und Diktatur fangen beide mit D an

und Deutschland auch…

Der Tyrannosaurus GEZ schlägt wieder mal zu. Unterstützt von den Ministerpräsidenten und einer Bande von rücksichtslosen Zockern will dieses urzeitliche und mit nichts mehr zu rechtfertigende Monstrum jetzt für alles, was internetfähig ist, Gebühren haben. Fleisch, Happihappi für etwas, was nur wenige haben wollen: Rundfunk und TV der öffentlich-rechtlichen Sender auf dem Laptop.

http://www.sueddeutsche.de/computer/674/496984/text/

Wer mit Computer oder Handy im Internet surft, dem drohen gewaltige Mehrkosten: Die Länder prüfen offenbar, die GEZ-Gebühr voll einzufordern.

Die Ministerpräsidenten erwägen laut einem Zeitungsbericht, auch Menschen ohne Fernseher zu GEZ-Vollzahlern zu machen. Künftig könnten auch Laptops und internetfähige Mobiltelefone voll gebührenpflichtig werden, wenn deren Besitzer nicht ohnehin ein TV- und ein Radiogerät angemeldet hätten, berichtete die Welt.

Der Kommentar von Ulrich Clauss in eben dieser Welt erklärt zwar schon einiges:

http://www.welt.de/webwelt/article5466825/Die-GEZ-hat-im-Internet-nichts-zu-suchen.html

Wenn es nach der Politik geht, soll die GEZ-Gebühr für internetfähige PCs bald verdreifacht werden – auf monatlich knapp 18 Euro. Die Gebührengleichstellung aller digitalen Wiedergabegeräte ist eine Strategie von gestern für die Welt von morgen. Medien- und Verfassungswirklichkeit haben sich zu zwei völlig getrennten Welten entwickelt. […] Tatsächlich aber ist das Ländervorhaben einer Gebührengleichstellung aller digitalen Wiedergabegeräte eine Strategie von gestern für die Welt von morgen. Denn es hat sich etwas Entscheidendes geändert seit der Digitalisierung und Vernetzung der medialen Angebote. Das Monopol der Radio- und Fernsehsender auf Marktplatz der elektronischen Informations- und Unterhaltungsangebote ist längst gefallen. Neben die öffentlichen (und privaten) Broadcaster sind seit der Vebreitung des Internets zahllose weitere, weltweit verfügbare Medienangebote getreten, die seit Jahren schon in direkter Konkurrenz zu den öffentlich-rechtlichen Produzenten in Deutschland stehen.

Bitte bei ihm weiter lesen, denn er schreibt sehr umfangreich. Aber eines hat er vergessen (?) zu erwähnen. Nämlich, dass sich die Medienzocker zusammen mit der Politik dazu aufrafft, der beginnenden Diktatur in Deutschland einen kleinen Schubs zu geben. Denn die sueddeutsche.de schreibt schon in ihrem gestrigen Beitrag:

http://www.sueddeutsche.de/computer/674/496984/text/

Bundesländer wollen die Überprüfer der GEZ stärken

Weiter hieß es in dem Bericht, die Ministerpräsidenten planten eine Umkehr der Beweislast: Gebührenpflichtige sollen den Nachweis erbringen müssen, dass sie keines der Geräte besitzen, wenn sie nicht zahlen wollen. Bisher musste die GEZ beweisen, dass jemand ein gebührenpflichtiges Gerät besitzt, bevor sie Geld verlangen konnte.

Die neue Regelung soll dafür sorgen, dass die Rundfunkeinnahmen nicht einbrechen werden, wenn immer mehr Menschen zum PC und Handy greifen, anstatt sich ein Radio oder einen Fernseher anzuschaffen.

Das setzt also etwas voraus, was nur bedingt den Gegebenheiten entspricht. Ich benutze meinen PC beispielsweise vorrangig für neue Kompositionen oder Arrangements, also für das, wofür die Geld haben wollen, wenn sie meine Werke senden dürfen. Außerdem schaue ich mir DVD’s an, die ich ehrlich erwerbe und die mir im Gegensatz zum TV-Programm gefallen. – Sollte also so ein Gesetz entstehen, wo jeder ohne Beweisführung verdächtig ist, unerlaubte Rundfunksendungen zu hören, nur weil er einen PC, ein Laptop oder ein Handy hat, werde ich in der gleichen Sekunde dazu ermächtigt sein, diese Ministerpräsidenten und Gebührenzocker gerichtlich zu verklagen, weil sie eine oder zwei Hände haben.

Ja, ihr habt richtig gelesen: Verklagen, weil sie Hände haben!

Denn was können wir alles mit unseren Händen machen?!!! – Jeder weiß es: Greifen, Streicheln, unsere Reden mit Gesten unterstreichen, Schreiben, Arbeiten und so vieles mehr. Ohne unsere Hände wären wir aufgeschmissen. – Aber mit unseren Händen können wir noch viel mehr: zum Beispiel eine Faust bilden, um sie irgend jemandem ins Gesicht zu schlagen, und auch … eine Waffe halten, um damit jemanden zu ermorden.

Und weil eben nach den vorgesehenem Gesetz jeder verurteilt werden kann, weil angenommen wird, da er einen Computer hat, würde er gleich Rundfunk und TV hören und sehen, verklage ich diese Urheber des Gesetzes auf versuchten Mord, weil sie Hände haben, die mich auf verschiedene Arten abmurksen können. – Ganz klarer Fall: Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Jetzt macht einfach mal, ihr Ministerpräsidenten und GEZ-Zocker. Macht uns eine Diktatur. Wir sind nach Schweinegrippe-Pandemie und Klimaschwindel schon genug geimpft und wissen uns zu wehren. Ihr aber zieht euch lieber warm an und versteckt eure Hände. Denn das ihr sie habt und benutzt, macht euch sehr verdächtig … und zum Terroristen!!!



Advertisements

Ein Kommentar

  1. Die „Not“ oder der leere Geldbeutel macht sehr erfinderisch.
    Es muß doch noch irgendwo eine Quelle geben z.B. GEZ
    wo ich meinen Geldbeutel auffüllen kann.
    Nur wer zahlt ist der kleine Mann und die Bonzen reiben sich die Hände und denken“Was sind die doch Schusselig“

%d Bloggern gefällt das: