Roman DER GRAL, Kapitel 8 und 9

Der fliegende Holländer

Schon seit Tagen war die See, obwohl sie sonst so rauh und tückisch war, glatt wie ein Aal. Sven kam es sogar etwas unheimlich vor, denn selbst das kleine Segel hing schlaff am Mast. Ihm schien es fast, als würde die See warten. Warten auf den großen Moment. Wie ein Raubtier, welches auf der Lauer liegt und nur den geeigneten Augenblick abpaßt, um sich auf das ahnungslose Opfer zu stürzen. Vielleicht war es aber auch nur Glück oder Zufall, daß er schon so lange verschont geblieben war. Vielleicht war es sogar Hagal, die Rune des Schicksals, welche dafür verantwortlich war.

Nachdenklich nahm Sven das Amulett in die Hand und betrachtete es eingehend. Es war ein sehr alter Anhänger. Die Seiten und alle Rundungen waren dermaßen abgegriffen, sodaß Sven das Alter des Amuletts mit dem der Welt gleichsetzte. Er verspürte einen riesengroßen Stolz, daß er, Sven, jetzt Träger dieses Glücksbringers war. Denn damit war er selber ein Glücksbringer geworden. Als Kämpfer für das Gute hielt er mit Hagal das Schicksal der Welt in seiner Hand. Er dachte wieder an die alten Geschichten, die seine Großmutter abends immer erzählt hatte. Sein Vater hatte nicht gewollt, daß er sich die Geschichten anhörte. Jetzt konnte er auch verstehen, warum er nicht durfte. Denn mit den alten Geschichten hatte seine Großmutter indirekt auch seine Geschichte erzählt, sein Schicksal, seine Zukunft.

Und jetzt war er auf dem Weg, sein Schicksal zu erfüllen. Genauso wie Lif damals auf Midgard. Ihm war die Rune des Schicksals sogar in sein Kinderbett gelegt worden.

Lif. Dieser Name bedeutete: Leben. Und neues Leben hatte er damals gegeben, als die große Götterschlacht zuende gewesen war. Eine Götterschlacht auf der Walhalla, wo sich die Götter …

Wer wissen möchte, wie es weiter geht, klickt hier zum 8. Kapitel:
http://belletristik.wordpress.com/category/der-gral-gesamt/der-gral-8/

Anmerkung: Großes Interesse scheint mein selbst geschriebener Roman bisher ja noch nicht gefunden zu haben. Bisher sind nur etwa 10 bis 15 Leser dabei, die sich für dieses Thema interessieren. Woran liegt es?! Liegt es daran, dass es eine Phantasie-Geschichte ist? Oder daran, dass ein Junge die Hauptrolle spielt und kein Erwachsener? Denn sehr oft ist es so, dass die sogenannten Erwachsenen so sehr auf sich selber eingeschworen sind, daß sie ihre eigene Kinder- und Jugendzeit dabei total vergessen haben, wenn nicht sogar mutwillig verdrängen.

Egal, ich werde weiter schreiben. Und wer dann nicht selber mit liest und dieses wahrhaft phantastische Abenteuer miterlebt, hat dann selber schuld. Ich empfehle: jetzt noch einsteigen. Spannender und gesellschaftskritischer wird es nie wieder werden.

Nachtrag:

Hi, mutige Leser meines Romans:

Ich habe nach dem kurzen 8. Kapitel, wo es um den „Fliegenden Holländer“ ging und den Übergang von der realen Welt in die Welt der Phantasie kennzeichnete, noch kurz das längere 9. Kapitel folgen lassen. Es ist zwar ab der zweiten Hälfte nicht so spannungsreich, beinhaltet aber schon viele Informationen darauf, wie dieses „phantastische Abenteuer“ weiter gehen und was noch auf Sven zukommen wird.

Kleiner Ausschnitt:

Die Luft war an diesem Morgen sonderbar klar, viel stiller und irgendwie durchsichtiger als sonst, sodaß der Blick weit nach Norden bis zu den Gipfeln der Berge und in öst- und westlicher Richtung viele Meilen weit ins Herz der blauen Steppe reichte. Es war heiß, selbst hier im Schatten des Felsens. Sven hatte Durst. Seine Lippen waren schon jetzt aufgesprungen und trocken. Der Staub, der mit dem Wind herüberwehte, war unter seine Kleidung und in sein Haar gekrochen und juckte unerträglich, sodaß er ständig gegen das Verlangen ankämpfen mußte, sich überall zu kratzen und zu reiben. Sein Wasservorrat war beinahe erschöpft, aber seine Kehle war noch immer trocken, und er erwischte sich dabei, wie er ganz in Gedanken zur Seite faßte und sich am Verschluß des Wasserschlauches zu schaffen machte. Dabei war es noch nicht einmal Mittag. Und wenn die Sonne höher stieg, würde es noch heißer werden……

Hier gehts zu Roman Kapitel 9:

http://belletristik.wordpress.com/category/der-gral-gesamt/der-gral-9/

Viel Spaß,
Martin

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Die Kommentarfunktion ist geschlossen.
  • Norwegen, Perle des Nordens

  • Administration

  • Leser-Empfehlungen

  • Bitte eMail-Adresse eingeben...

    Schließe dich 150 Followern an

  • Jetzt Stromwechsel

  • Finger weg ! ! !

  • Monatsarchive

  • Kategorie bitte wählen

  • Artikel-Erstellung

    Dezember 2009
    M D M D F S S
    « Nov   Jan »
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Kinderrechte ins Grundgesetz

  • Die neusten Leser-Meinungen

  • ~~~ Die Partei der Vernunft ~~~

  • ~~~ Aktiv für die Umwelt ~~~

    Die Umwelt-Organisation ROBIN WOOD ist dem Verfasser des Muskelkater's schon seit seiner Gründung bekannt und er empfiehlt diesen internationalen Verein aus Bremen ausdrücklich, weil dieser in Sachen Umwelt- und Naturschutz, Erhaltung der für den Menschen natürlichen Ressourcen und Schutz der Natur vor der Gier der Konzerne und menschlicher Einzel-Individuen wie Spekulanten und Börsenzocker, vorbildlich agiert und deshalb aus seiner Sicht eine der sinnvollsten Gruppierungen des Planeten Erde sind, den es in seiner Form und Vielfalt zu erhalten gilt. - Klick mit rechter Maustaste auf Logo führt zur Homepage von ROBIN WOOD ...

  • ~~~ Demokratie in Aktion ~~~

  • ~~~ Lesben- und Schwulenverband

  • United for Peace

  • ~ Blog-Empfehlung ~

  • + Blog-Empfehlung +

  • Am Besten bewertet

  • Schlagworte/Tags

  • Top-Klicks

%d Bloggern gefällt das: