Strom könnte knapp werden

Eine neue Kraftwerksplanung?

Ich möchte jetzt auch mal im Muskelkater auf einen Artikel der Wirtschaftswoche aufmerksam machen, welcher mir beim ersten Mal lesen schon fast den Atem verschlagen hatte und ich mich an meinem noch heißen Ostfriesentee die Lippen verbrannte:

http://www.wiwo.de/politik-weltwirtschaft/strom-koennte-knapp-werden-411462/#comment-new-entry

Mit ihren neuesten Berechnungen zum Bau von Kraftwerken in Deutschland schockt die Deutsche Energieagentur die Verbraucher: Bleibt es bei den bisherigen Energieplanungen und werden Kraftwerke wie geplant abgeschaltet, wird der Strom schon in wenigen Jahren knapp – und teuer.

Ja, was soll das denn??!!! – Nicht genug damit, dass man uns schon seit Jahrzehnten damit quält, daß wir als Steuerzahler die Lagerung des Atommülls bezahlen müssen, sondern jetzt funkt man uns messerscharf ins Ohr, wenn wir es anders haben wollen, dann müssen wir mit den Konsequenzen rechnen?!!!

Das ist doch wohl jetzt ein ganz klarer Fall von gesetzwidriger Drohung und Ankündigung von Maßnahmen, die einer mittelalterlichen Folterung entsprechen. Sind diese Herr- und Frauschaften denn schon so tief gesunken, daß sie zu solchen drastischen Mitteln wie Volkshetze greifen müssen? Haben die verantwortlichen Manager dieser geldgeilen Stromkonzerne denn immer noch nicht ihren vergoldeten Arsch voll von Euros oder Dollar?

Dabei wissen sie genauso gut wie wir alle, daß die Kraftwerke in Deutschland noch nicht mal annähernd an ihre Belastungsgrenze heran reichen. Alleine mit diesen Kapazitäten können wir noch ziemlich lange Zeit unsere Energie, die wir zum Leben brauchen, schöpfen. Ich bringe hier ganz bewusst keinen beweisenden Link verschiedenster Institute an. Das wäre lächerlich, weil es allen bekannt ist und schon tausendmal durchgekaut wurde.

Nein, es geht denen nur um eines, um die Kernkraft!

Denn außer, dass bei der Kernkraft nicht solche umweltschädigenden Emissionen anfallen wie bei Braunkohle-Kraftwerken, gibt es für die Betreiber nur noch Vorteile:

  • Die Entsorgung übernimmt nicht der Betreiber, sondern immer noch der Staat, also der Steuerzahler.
  • Die Subventionen, die zwar bald auslaufen, aber immer noch gelten, gehen voll in die Kasse der Betreiber. Bezahlen muss sie letztlich der Steuerzahler.
  • Die Wiederaufbereitung wird aus der Staatskasse bezahlt. Also vom Steuerzahler.
  • Der Transport muss der Sicherheit wegen von Sicherheitskräften der Polizei bewacht werden. Auf Kosten der Steuerzahler.

Dieses sind nur vier Punkte, die man versuchen soll, mir zu widerlegen. Einzig allein richtig an der Sache ist, daß es Golddukaten regnet wie einst beim Goldmariechen im Märchen. Aber einzig und allein nur in die Kassen der Konzerne.

Das muss jetzt endlich ein Ende haben!!!

Wir Steuerzahler sind nicht mehr länger bereit, für euch die Zeche zu bezahlen.

  • Bezahlt in Zukunft selber die Endlagerung.
  • Bezahlt in Zukunft selber den Transport.
  • Bezahlt in Zukunft selber die Sicherheit.
  • Bezahlt in Zukunft in Energieträger der Zukunft.
  • Investiert in erneuerbare Energien.

Und wenn ihr das tut, sind wir im Gegenzug auch gerne bereit, unsere mühselig erarbeitenden Euros dazu zu geben. – Aber nicht vorher, ihr Schmarotzer!!!

Advertisements

2 Kommentare

  1. Ach ja,
    die braune Lüge mit der Stromknappheit!

    Ist mein Ernst, diese Idee stammt eindeutig von den braunen, ehemals burschenschaftlich organisierten Kadern innerhalb von CDU & FDP! Man merkt es schon am Stil, wie es da verkauft wird.

    Wenn nicht …, dann … Dies ist Mißfelderia profanis auf die gute alte hausgemachte Art. Mache den Leuten Angst, das sie bald keinen Strom mehr haben, um ihre Lebensmittel zu lagern, und sie fressen dir alles aus der Hand. Wenn du dann zum Mord an Migranten aufforderst, damit die Leute wieder Strom kriegen, werden sie dies tun!

    Man erkennt hier eindeutig, das die Politik nicht von Lobbyisten beeinflußt ist, sondern das die Politik hier der Lobbyismus ist. Und dies sollte einem zu denken geben.

    Um es einfacher zu sagen: Wer daran glaubt, das Atomkraftwerke sicher sind, kennt den aktuellen Bericht über Biblis und dessen 2. Kühlkreislauf noch nicht. (Übrigens eine sehr interessante Lektüre.) Biblis kann, im Falle eines Störfalles, bei dem das Kühlsystem teilweise ausfällt, zu einem zweiten Tschernobyl werden. Nur das diesmal nicht hunderttausende krepieren, sondern Millionen. Aber dies ist ja von der Politik so gewollt!

    Deshalb auch: Atomkraft, NEIN DANKE!

    mfg

    • Richtig. Dabei hatte ich die Risiken der Kernkraft in dieser momentanen Form noch nicht mal angesprochen (vielleicht mache ich es noch in einem anderen Artikel).

      Aber alleine diese hinterfurzige Drohung nach dem Motto „Unterschreibst du meine Forderung nicht, wirst du leben in ewiger, schmerzlicher Pein“ ist eine Sache, was wir sogar aus unserer eigenen Geschichte kennen, z.B. von der IG Farben; du sprachst die Braunen ja schon an.

      Wenn wir jetzt nicht aufpassen, entwickeln wir uns ganz stracks dorthin zurück!!!

%d Bloggern gefällt das: