Nachtrag zu meinem Artikel über die Schweinegrippe

Vorsicht, Leute … Es geht um alles !

Diesen Artikel ohne weiteren großen Kommentar von mir. Bitte unbedingt die Diskussion im Forum „Politik-sind-wir“ mitverfolgen, wo wahrscheinlich ganz neue Erkenntnisse aufgetaucht sind, die vermuten lassen, daß wir in dem größten von Menschen veranstalteten Horror-Kabinett oder sogar Massenmord-Komplott gefangen wurden.

Leute, seid wachsam !!!

Hier geht’s zu Diskussion…

Die Diskussion begann übrigens schon am 26. August, hatte allerdings viele Vorläufer. Was aber immer wieder zu dem Schluß führt: hier ist nicht nur etwas oberfaul, hier stinkt es förmlich so dermaßen zum Himmel, daß man schon fast unwillkürlich an den Holocaust denkt.

Oder wie seht ihr das?

Advertisements

Virologe: Eine normale Grippewelle ist schlimmer

Ein Interview zum Schweinegrippe-Virus

Alle Welt ist in Aufregung: die Schweinegrippe grassiert. Ob die Horrorszenarien berechtigt sind, darüber sprach tagesschau.de mit dem Berliner Virologen Detlev H. Krüger. Der hält Panik für unangemessen: „Im Grunde ist das hier nichts Neues.“

Bevor ich hier aber das Interview wiedergebe, soll gesagt werden: ich werde mich auch unter Zwang nicht impfen lassen. Denn seit meiner Geburt habe ich nur ein einziges Mal eine echte Grippe gehabt. Alle anderen waren nur grippale Infekte, die zwar mit Temperaturanstieg und vor allem Husten und Schnupfen verbunden waren, aber nie danach war es eine echte Grippe. Ich nehme einfach ab Frühherbst das pflanzliche Präparat „Esberitox“ (gibt auch andere Bezeichnungen), welches die eigenen Immunkräfte aktiviert und warte einfach sorglos ab. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst (Äpfel sind doch jetzt in rauen Mengen vorhanden) macht dann ihr übriges.

Aber wenn ich bedenke, daß nur aufgrund der Bestechlichkeit der WHO durch die Pharma-Industrie eine Pandemie ausgerufen wurde, obwohl es bei einer normalen saisonalen Grippe schon alleine in Deutschland erheblich mehr Tote gibt als bisher in der ganzen Welt durch diese „Schweinegrippe“, dann kann ich wegen diesem groben Unfug nur den Kopf schütteln und sehe einfach mal wieder die Zockermethoden der Pharma-Industrie zusammen mit der WHO, die uns vor weiteren Schäden schützen will und uns deshalb lieber vorher abmurkst, als von ihrer unheilvollen Pandemie-Meldung runter zu gehen.

Denn das Mittel, was jetzt verabreicht werden soll, ist noch nicht getestet und enthält außerdem Verstärkerstoffe in Form von Nanopartikel, die den Körper stärker schädigen können, als es eine normale echte Grippe je vermag. Ich möchte jedem empfehlen, dieser Impfung zu widersprechen und stattdessen lieber eine ganz normale Grippeschutzimpfung zu verlangen, wenn es denn sein muss.

Und ich sage noch einmal: Wenn es die Politiker so wollen, verlange ich, daß sich diese zuerst impfen lassen. Nicht mit dem Mittel aus den Beständen der Bundeswehr, sondern mit den Verstärkern, die uns verabreicht werden sollen!!! – Nur so können alle Menschen überzeugt werden. Selbst die USA, die sonst immer so ein Vorreiter sein will, verzichtet auf Zusatzstoffe und Nanopartikel.

Jetzt das Interview zum Schweinegrippe-Virus:

tagesschau.de: Warum heißt die Schweinegrippe denn Schweinegrippe?

Detlev Krüger: Der Begriff ist eigentlich nicht korrekt. Das Virus A/H1N1 ist ja mittlerweile ein humanes Virus: Es wird von Mensch zu Mensch übertragen, der Mensch erkrankt und nicht das Schwein. Die Bezeichnung „Schweinegrippe“ ist deshalb eher irreführend.

tagesschau.de: Woher kommt dann der Begriff?

Krüger: Bestimmte einzelne Gene des Virus sind mit denen von im Schwein zirkulierenden Viren verwandt. Vermutlich kommt der Begriff daher. Das macht ihn aber nicht korrekter. Andere Gene des H1N1-Virus sind mit Genen von im Menschen oder in Vögeln zirkulierenden Viren verwandt. Im Grunde ist das aber auch nichts Neues.

tagesschau.de: Was heißt das?

Krüger: Dass zwischen Vögeln, Menschen und Schweinen Gene des Influenza-Virus ausgetauscht werden, ist schon immer so gewesen. Das führt dann immer wieder zu neuen Influenza-Typen, die beim Menschen kursieren. Neu ist lediglich, dass sich dieser H1N1-Stamm von den bisher im Menschen zirkulierenden H1N1-Stämmen unterscheidet.

tagesschau.de: Und dieser Austausch von Genen ist dann auch für die Entstehung des neuen Virus verantwortlich?

Krüger: Genau. Diese Viren entstehen immer auf dieselbe Weise: Ein Organismus, beispielsweise ein Schwein oder auch ein Mensch, wird durch verschiedene Influenza-Viren gleichzeitig infiziert. Diese Viren vermehren sich dann im Organismus. Bei der Vermehrung kommt es aber auch zum Austausch von Genen zwischen den verschiedenen Influenza-Virentypen. Dabei entstehen dann Nachkommen-Viren, die die Gene verschiedener Virentypen in sich tragen. In der Fachsprache heißt das Neu-Sortierung.

Unterschied zur Vogelgrippe?

tagesschau.de: Vor drei Jahren sind in Deutschland die ersten Vogelgrippe-Fälle aufgetaucht. Das hat damals für viel Aufregung gesorgt. Was ist der Unterschied zwischen der Vogel- und der Schweinegrippe?

Krüger: Bei der Vogelgrippe werden Vögel von einem aggressiven Virus befallen. Nur in Ausnahmefällen kann sie auch auf den Menschen übertragen werden. Passiert das, hat die Krankheit einen sehr schweren Verlauf, mit einer hohen Sterblichkeitsrate. Im Unterschied zur sogenannten Schweinegrippe ist die Vogelgrippe aber nicht ohne weiteres von Mensch zu Mensch übertragbar. Es ist bisher kein menschliches Virus geworden. Das heißt, dass jeder mit Vogelgrippe infizierte Mensch sich in der Regel direkt von einem Vogel anstecken muss. Danach bricht der Infektionsweg schnell und es gibt nur wenige Fälle einer Weitergabe von Mensch zu Mensch.

tagesschau.de: Demnach birgt die Schweinegrippe eine höhere Gefahr in sich als die Vogelgrippe?

Krüger: Von der Übertragung her ist das richtig. Bei der Sterblichkeit sieht das anders aus. Der Verlauf der Vogelgrippe ist sehr viel schwerer, die Sterblichkeit der erkrankten Menschen liegt bei fast 50 Prozent. Bei der Schweinegrippe scheint das vielfach niedriger zu sein.

tagesschau.de: Was macht die Behandlung von Influenza-Viren, jetzt konkret dem Schweinegrippen-Virus, so schwierig?

Krüger: Sowohl Bakterien als auch Viren haben die Eigenschaft, resistent zu werden. Das gilt natürlich auch für Grippe-Medikamente: Wenn der Erreger lange in Kontakt mit dem Grippe-Mittel ist, mutiert er irgendwann zur Resistenz. Bisher lässt sich der Erreger H1N1 aber mit neueren Medikamenten wirksam behandeln.

tagesschau.de: Das muss aber nicht so bleiben?

Krüger: Nein. Bei länger anhaltendem Gebrauch dieser Mittel, können dann auch wieder resistente Virus-Varianten entstehen.

tagesschau.de: Klingt bedrohlich…

Krüger: …aber trotzdem sollte man nicht in Panik verfallen. Nur zum Vergleich: Im Schnitt sterben in Deutschland pro Jahr bis zu 20.000 Menschen an der „normalen“ jährlichen Grippe. An der Schweinegrippe sind gegenwärtig nur einige Dutzend verstorben. Wenn man das ins Verhältnis setzt, ist es wirklich unverständlich, warum jetzt eine so große Aufregung herrscht.

„Nicht in Panik verfallen!“

tagesschau.de: Die Gefahr wird also überschätzt?

Krüger: Es gibt schon ein Problem. Man kann bei einem neuen Erreger einfach erst mal nicht richtig einschätzen, wie gefährlich er tatsächlich ist oder bei seiner Ausbreitung noch werden wird. Da kann natürlich schon eine ganz neue Gefahr dahinterstecken.

tagesschau.de: Manche Experten ziehen jetzt schon Vergleiche mit der Grippewelle von 1918. Die hat etwa 35 Millionen Tote gefordert. Ist das nicht Panikmache?

Krüger: Der Vergleich ist schwierig. Heute sind die Medikamente wirksamer und die Gesundheit der Bevölkerung zumindest in Europa ist deutlich besser. Damals, direkt nach Ende des Ersten Weltkrieges, war die Bevölkerung  in einem gesundheitlich schlechten Zustand. Das ist nicht vergleichbar. Auch war der damalige Erreger – er gehörte übrigens auch zur H1N1-Gruppe – besonders bösartig und aggressiv. Das haben aktuelle Studien, in denen man den Erreger von damals isoliert und studiert hat, bewiesen.

tagesschau.de: Ist das aktuell auftretende Virus denn genauso bösartig und aggressiv?

Krüger: Nach meiner Kenntnis ist das neue Virus im Tierversuch noch nicht getestet worden, um einen direkten Vergleich zu den Eigenschaften des Virus von 1918 zu ermöglichen. Die Gefährlichkeit eines Virus hängt nicht nur von der Empfänglichkeit der Bevölkerung ab, sondern auch von den spezifischen Eigenschaften des Virus.

Und die lassen sich alleine durch die Gabe von Medikamenten nicht voll beherrschen. Jederzeit können resistente Varianten entstehen und nicht nur das: Durch eine weltweite Verbreitung kann es natürlich auch zu unzähligen zusätzlichen Mutationen kommen. Und die können dann wiederum aggressiver sein als das Ursprungs-Virus.

Das Interview führte Niels Nagel von tagesschau.de, wo noch mehr Informationen zu finden sind.

Wie die HSH Nordbank Geld verzockte

Hütchenspieler in Nadelstreifen

Eine halbe Milliarde Euro hat die HSH Nordbank auf dem internationalen Kreditmarkt verzockt – ohne Wissen der Bankenaufsicht, die dabei umgangen wurde. Doch wie konnte es dazu kommen? Warum gingen die Manager risikoreiche Geschäfte ein?

Bescheidenheit ist seine Sache nicht. Große Zahlen machen ihm keine Angst. Doch von Milliardenverlusten geplagt, von der Presse gejagt, war Dirk Jens Nonnenmacher in den letzten Wochen schwer unter Druck geraten. Der habilitierte Mathematiker und exzentrische Chef der HSH Nordbank mit dem charakteristischen Zopf war monatelang abgetaucht.

In der Bank hat er den Spitznamen „Dr. No“. Denn auch vielen Mitarbeitern ist er fremd geblieben. Doch jetzt endlich konnte Nonnemacher aufatmen. Der Manager hatte die Presse, die er sich wünschte: „HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher räumt auf“ schrieben die Kieler Nachrichten am 8. Oktober.

Die HSH Nordbank war in die Offensive gegangen, nachdem sie erfahren hatte, dass der NDR zwei Börsenwetten mit schwindelerregenden Summen auf der Spur ist und nach den Verantwortlichen gefragt hatte. Mit einer Presserklärung wurde gezielt versucht, den Bankchef als Retter in der Not dastehen zu lassen.

Aber der NDR hat weiter geforscht und gewühlt und stellt jetzt das Ergebnis vor. Patrik Baab von der NDR-Redaktion Wirtschaft und Ratgeber hat drei erklärende Artikel geschrieben, die beweisen, dass es Zocker gibt, die weder Gewissen noch Ehre und Anstand haben. Deren Augen aus $ und € bestehen, Gehirn aus flüssigem Gold und der ganze Körper versunken ist in fiebrigem Wahn nach Macht und Geld.

Wie die HSH Nordbank Geld verzockte

Zusätzlich hat Patrik Baab, zusammen mit Peter Hornung und Jürgen Webermann einen weiteren Artikel ins Netz gestellt, der zeigt, welch erbärmliche und verabscheuungswürdigen Kreaturen solche Manager wie dieser Gauner Nonnenmacher doch sind.

Druck auf Nonnenmacher wächst

  • Norwegen, Perle des Nordens

  • Administration

  • Leser-Empfehlungen

  • Bitte eMail-Adresse eingeben...

    Schließe dich 150 Followern an

  • Jetzt Stromwechsel

  • Finger weg ! ! !

  • Monatsarchive

  • Kategorie bitte wählen

  • Artikel-Erstellung

    Oktober 2009
    M D M D F S S
    « Sep   Nov »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Kinderrechte ins Grundgesetz

  • Die neusten Leser-Meinungen

  • ~~~ Die Partei der Vernunft ~~~

  • ~~~ Aktiv für die Umwelt ~~~

    Die Umwelt-Organisation ROBIN WOOD ist dem Verfasser des Muskelkater's schon seit seiner Gründung bekannt und er empfiehlt diesen internationalen Verein aus Bremen ausdrücklich, weil dieser in Sachen Umwelt- und Naturschutz, Erhaltung der für den Menschen natürlichen Ressourcen und Schutz der Natur vor der Gier der Konzerne und menschlicher Einzel-Individuen wie Spekulanten und Börsenzocker, vorbildlich agiert und deshalb aus seiner Sicht eine der sinnvollsten Gruppierungen des Planeten Erde sind, den es in seiner Form und Vielfalt zu erhalten gilt. - Klick mit rechter Maustaste auf Logo führt zur Homepage von ROBIN WOOD ...

  • ~~~ Demokratie in Aktion ~~~

  • ~~~ Lesben- und Schwulenverband

  • United for Peace

  • ~ Blog-Empfehlung ~

  • + Blog-Empfehlung +

  • Am Besten bewertet

  • Schlagworte/Tags

  • Top-Klicks

    • -