Die ORION fliegt wieder

Die Sommerpause ist vorbei und der schnelle Raumkreuzer ORION fliegt wieder zu neuen Abenteuern.

Gemeint ist hier das Foren-RPG (Rollenspiel) „Raumpatrouille – Am Rande der Unendlichkeit“, welches seit 2008 existiert, zwar nur wenige Mitspieler hat, dafür aber exzellente Abenteuer bietet und mit seinen Mitspielern erlebt. Man merkt förmlich die Freude, die jeder Mitspieler empfindet, wenn ein anderer wieder einen Kommentar (Post) abgegeben hat und man selber antworten kann, um damit die Geschichte voranzutreiben.

Kurze Informationen zum Rollenspiel:

Das Rollenspiel fängt da an, wo die Raumpatrouille-Orion-TV-Serie von 1966 aufhörte. Ein weiteres phantastisches Kapitel der interstellaren Raumfahrt beginnt:

Es ist knapp 50 Jahre später, also 3051, wo die ORION mittlerweile die Nr. 17 trägt. Commander McLane ist inzwischen General und der Chef der ORB. Ihm zur Seite steht Oberst Greg Halden, ein Bursche mit viel Sachverstand und praktisch mitunter McLane’s gutes Gewissen. Nachteil von Halden: er ist noch einer derjenigen, die zwar äußerlich die Ruhe bewahren, aber innerlich schnell ausflippen und McLane ihn manchmal bremsen muss.

An Bord der ORION 17 sind besonders erwähnenswert Commander Wagimen, der ein „alter Hase im Geschäft“ ist, sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt, manchmal aus gutem Grund zögernd in seinen Befehlen ist, aber bisher immer die richtigen Entscheidungen zum richtigen Moment getroffen hat. – Leutnant Temari. Sie ist ein Kommunikations-Offizier wie aus dem Bilderbuch. In gewisser Weise ersetzt sie Tamara Jagellowsk und Helga Legrelle gleichzeitig. Mit fetzigen Ideen begeistert sie nicht nur die Mannschaft, sondern führt messerscharf an die Lösungen heran. – Leutnant Manuel Zava: der 1. Offizier der Orion und gleichzeitig der Maschinist und Verantwortlicher für den Zeittunnel-Generator (ZTG). Er ist manchmal etwas „fibbelich“, hat dafür aber brillante Ideen, die überwiegend weiterführend sind und schon manchesmal aus einem Schlamassel rausgeführt haben. – Leutnant Littletie: als Astrogator ein sehr ruhiger junger Offizier, der nicht viel spricht, dafür mehr handelt. Und das so blitzschnell, dass einige Besatzungsmitglieder ihm beim 3. Auftrag sogar ihr Leben verdanken.

Bleiben also noch die Figuren des General McLane und von Commander Toby Tyler der SIRIUS 5. – Über McLane möchte ich mich persönlich nicht gerne auslassen, weil ich diese Rolle selber spiele. Vielleicht können andere ja mal das Bild ergänzen. Grundlegend sei gesagt, das McLane jetzt ein ruhiger Mensch geworden ist, der aber immer wieder mit neuen Ideen kommt, wo sich dann mitunter Oberst Halden die Haare rauft und dann wieder die Datenbanken bemüht, um der Sache auf den Grund zu gehen. 😀

Commander Toby Tyler von der SIRIUS 5 ist eigentlich ganz einfach zu beschreiben. Denn er ähnelt in den meisten Begebenheiten McLane, als der noch die ORION 8 befehligte. Er ist manchmal ein „sturer Kopf“, der sich nichts vorschreiben lässt, auf der anderen Seite aber kann man sich darauf verlassen, daß er mit seiner Mannschaft immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Auch wenn er sich dabei über Order und Vorschriften hinweg setzt. Aber so war Cliff ja auch damals.

Weitere sehr wichtige Personen ab dem 3. Kapitel: Professor Glaser. Ein Wissenschaftler aus dem Science-Center, der an Bord beordert wird, um Gegebenheiten auf einem anderen Planeten zu erkunden und dabei zu erstaunlichen Ergebnissen kommt, die für die Erde (Terra) bedrohliche Ausmaße annehmen. Und dann ist da noch ein junger Freund der Crew, der von einem anderen Planeten stammt. Atlan ist sein Name und er ist der Prinz des Planeten Arret. Im 2. Kapitel trifft die ORION-Crew zum ersten Mal auf ihn und er wird mit seinem Großkampfschiff ATLANTICA so manches Mal ihre letzte Rettung.

— Hier geht’s zum Abenteuer —

Wer gerne mitspielen möchte, der meldet sich einfach an. Es sind noch einige gute Posten zu vergeben, die auch gut mit galaktischen Gulden bezahlt werden: Mindestlohn 500 Gulden/Std., Arbeitszeit an Bord 24 h bei totaler Freizügigkeit einschl. Kälteschlafkammern ;-).

Viel Spaß bei den Abenteuern oder im Starlight-Casino.

Advertisements

4 Kommentare

  1. Ich wollte es zuerst nicht glauben!
    Aber es macht wirklich Spass bei diesem Rollenspiel dabei zu sein.

    LG, Tueffler
    (Prof. Glaser)

  2. Manuel Z.

     /  24. September 2009

    Ich kann mich dem nur anschließen.

    Sobald ich irgendwie Zeit habe, klinke ich mich ein und schaue, ob es für mich eine Sache gibt, wo ich handeln muss. Wenn ja, überlege ich mir die Handlung und schreibe dann meinen Post dazu.

    Es ist einfach einmalig, abzuschalten und im Geiste in fremden Welten zu wandern. Super. Einfach super!

  3. Biggi / Temari

     /  24. September 2009

    Hey Martin, das ist eine exzellente Beschreibung der Mitglieder – nur dass Du aus Temari eine Astrogatorin gemacht hast – was nicht wirklich schlimm ist, denn irgendwie übernimmt ja jeder mal die Aufgaben eines anderen an Bord. Und Astrogation und Funkstation arbeiten ja sehr eng zusammen.

    Es macht jedenfalls richtig Spaß, mit dieser Mannschaft zu fliegen!

    Es grüßt Dich herzlich
    Biggi

    • Hallo Temari, hier meldet sich neben dem Muskelkater auch General McLane von der ORB (Oberste Raumbehörde).

      Ich habe es schon berichtigt. Gefällt dir der neue Titel?

      Viel Spaß weiterhin. Wir treffen uns ja wieder in RP….

      LG, Martin

%d Bloggern gefällt das: